Vita

Goetz Phillip Körner, Tenor. Aus Lengerich (Westf.) stammend erhielt er 1997 seinen ersten Gesangsunterricht am Städtischen Konservatorium Osnabrück, bevor er 2001 sein Studium der Fächer Opernsolo und später auch Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (u.a. bei Prof. Dr. Peter Anton Ling und Prof. Jan-Philipp Schulze) aufnahm und 2008 erfolgreich abschloss. Meisterkurse bei Christoph Prégardien, Irwin Gage, Aribert Reimann und Wolfgang Rihm sowie Privatstudien bei David Lee Brewer runden seine Ausbildung ab.

Szenisch war er bisher u.a. in den Mozart Opern „Die Zauberflöte“ (Tamino), „Bastien et Bastienne“ (Bastien) und „La finta semplice“ (Fracasso), in Händels „Belsazar“ (Belsazar), in Antonio Bibalos „Fräulein Julie“ (Jean) an der Hamburgischen Staatsoper, einer Berliner Produktion von Händels „Acis and Galatea“ (Acis) und in Lortzings „Wildschütz“ (Baron Kronthal) zu sehen. Zuletzt interpretierte er den Evangelisten und die Tenor-Arien in einer szenischen Aufführung von Bachs „Johannes-Passion“ in Hannover.

Im Konzertfach hat er sich ein breites Repertoire angeeignet, welches nahezu alle gängigen, sowie auch einige exotische Oratorien umfasst. Immer wieder wird seine stimmliche Wandlungsfähigkeit gelobt: der jeweils geforderten Stilistik entsprechend gelingt es ihm sowohl als leichter, erzählender Evangelist bei Bach als auch als romantischer Ariensänger bei Mendelssohn zu überzeugen. Er konzertiert regelmäßig deutschlandweit – von der Alten Oper Frankfurt bis zur Berliner Philharmonie, vom Bremer Dom bis zum Kloster Andechs. Diverse Engagements führten ihn zudem ins Ausland, so war er bereits in Japan, Süd-Korea, Weißrussland, Ungarn, Italien und Spanien zu hören. Höhepunkte stellen die Interpretation des Evangelisten und Arientenors der Bachschen „Johannes-Passion“ in Tokyo, sowie der Solo-Tenor-Part in Puccinis „Messa di Gloria“ im Pantheon in Rom dar.
Darüber hinaus singt er in der ScholaHeidelberg, einem Solistenensemble, das sich vor allem auf Neue Musik spezialisiert hat und ist regelmäßig als freier Mitarbeiter beim NDR Rundfunkchor zu Gast. Konzertmitschnitte entstanden bisher beim NDR, SR und HR.

Vita Download (PDF, ca. 50KB)

German born tenor Goetz Phillip Körner received his first singing lessons in 1997 at the Osnabrück conservatory. In 2001 he began his opera studies and later singing-education at the Hanover College of Music where he graduated in 2008. He participated in several master classes with Christoph Prégardien, Irwin Gage, Aribert Reimann and Wolfgang Rihm, as well as private studies with David Lee Brewer.

Mr. Körner has sung in the Mozart operas “The Magic Flute” (Tamino), “Bastien et Bastienne” (Bastien) and “La finta semplice” (Fracasso), in Handel’s “Belshazzar” (Belshazzar) and “Acis and Galatea” (Acis) and in “Der Wildschütz” (Baron Krontal) by Albert Lortzing. At the Hamburg state opera house he sang in Antonio Bibalos contemporary opera “Frøken Julie” (Jean). Recently he performed as the evangelist and tenor-soloist in a scenic production of the “St. John’s Passion” by J.S. Bach in Hanover.

As a concert-soloist he has acquired an extensive repertoire ranging from all the major oratorios to several exotic ones including e.g. the mass “To Hope” by Dave Brubeck. Körner is frequently complimented for his exceptional versatility with an ability to capture a vast range of singing styles and genres. Thus, he convinces his audiences in roles as either a light-narrative evangelist with Bach or as a singer of romantic arias by Mendelssohn. Throughout Germany he has received engagements from the Berliner Philharmonie and the Alte Oper Frankfurt as well as the Bremen Cathedral and the Andechs Abbey near Munich. Further engagements have brought him to Japan, South Korea, Belarus, Hungary, Spain and Italy. Highlights in his career have been performances of the evangelist and the tenor arias in the “St. John’s Passion” by Bach in Tokyo, Japan, and his interpretation of the solo-tenor-part in Puccini’s “Messa di gloria” at the Pantheon in Rome, Italy.

Mr. Körner performs regularly with the ensemble for contemporary music ScholaHeidelberg and the NDR Broadcast choir. His solo performances have been broadcast live on the NDR, SR and HR radio stations.

CV Download (PDF, ca. 50KB)

Goetz Phillip Körner
Der aus Lengerich in Westfalen stammende Tenor erhielt 1997 seinen ersten Gesangsunterricht am Städtischen Konservatorium Osnabrück, bevor er 2001 sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (u.a. bei Prof. Dr. Peter Anton Ling) aufnahm und 2008 in den Fächern „Opernsolo“ und „Gesangspädagogik“ erfolgreich abschloss. Meisterkurse bei Christoph Prégardien, Irwin Gage, Aribert Reimann und Wolfgang Rihm sowie Privatstudien bei David Lee Brewer runden seine Ausbildung ab.

Auf der Bühne war er bisher u.a. in Mozarts Opern als Tamino („Die Zauberflöte“), Bastien („Bastien et Bastienne“), bei Händel in den Titelrollen von „Belsazar“ und „Acis and Galatea“, als Baron Kronthal (Lortzings „Wildschütz“) und als Robert in Künnekes Operette „Glückliche Reise” zu erleben. Auch die Neue Musik ist ihm nicht fremd, so gestaltete er die Hauptpartie des Jean in Antonio Bibalos „Fräulein Julie“. Zuletzt war er als Tenor-Solist in einer szenischen Aufführung der Bachschen „Johannes-Passion“ zu sehen. Engagements führten ihn bisher an das Theater Hildesheim, die Staatsoper Hannover und die Hamburgische Staatsoper und brachten ihn mit Regisseuren wie Frank Castorf, Hans-Peter Lehmann und Franz Wittenbrink, sowie mit Dirigenten wie Nicholas McGegan und Michael Schneider zusammen. Zurzeit sind die Partien des Hans in Smetanas „Verkaufte Braut“, Max in Webers „Freischütz“ und Steuermann in Wagners „Fliegender Holländer“ in Vorbereitung.

Im Konzertfach hat er sich ein breites Repertoire angeeignet, welches nahezu alle gängigen und auch einige exotische Oratorien umfasst. Dabei wird immer wieder seine besondere Fähigkeit gelobt, der jeweils geforderten Stilistik entsprechend, sowohl als leichter, erzählender Evangelist bei Bach, als auch als romantischer Ariensänger bei Mendelssohn überzeugen zu können. Er konzertiert regelmäßig Deutschlandweit – von der Alten Oper Frankfurt bis zur Berliner Philharmonie, vom Bremer Dom bis zum Kloster Andechs. Diverse Engagements führten ihn zudem ins Ausland, so war er bereits in Japan, Süd-Korea, Weißrussland, Ungarn, Italien und Spanien zu hören. Höhepunkte stellen die Interpretation des Evangelisten und Arientenors in Bachs „Johannes-Passion“ in Tokyo, sowie der Solo-Tenor-Part in Puccinis „Messa di Gloria“ im Pantheon in Rom dar.

Zurzeit lebt er mit seiner Familie in Hannover.

Vita Download (PDF, ca. 50KB)

Goetz Phillip Körner
From north-western Germany coming tenor received his first singing lessons in the conservatory of Osnabrück in 1997. In 2001 he began his studies at the Hanover College of Music with Prof. Dr. Peter Anton Ling specializing in the fields of “Opera-Solo” and “vocal pedagogy” completing his education there in 2008. He participated in several master classes with Christoph Prégardien, Irwin Gage, Aribert Reimann and Wolfgang Rihm as well as private studies with David Lee Brewer.

Mr Körner has performed in Mozart’s operas as the role of Tamino (“The magic flute“), Bastien (“Bastien et Bastienne”), the title roles in Handel’s “Belshazzar” and “Acis and Galatea“, as Baron Kronthal (Lortzing’s “The poacher”) and as the role of Robert in Künneke’s operetta “Glückliche Reise”. With a passion for contemporary music, he has formed the main part of Jean in Antonio Bibalo’s “Frøken Julie”. Recently he performed as tenor soloist in a scenic production of “St. John’s Passion” by J.S. Bach. Further engagements have taken him to the theatre of Hildesheim, the State Opera Hannover and the Hamburg State Opera working with directors such as Frank Castorf, Hans-Peter Lehmann and Franz Wittenbrink, and conductors Nicholas McGegan and Michael Schneider. Currently he prepares the roles of Hans in Smetana’s “The Bartered Bride“, Max in Weber’s “Der Freischütz” and Daland’s steersman in Wagner’s „The Flying Dutchmen“.

As a concert-soloist he has acquired an extensive repertoire ranging from the major oratorios to several exotic ones including e.g. the mass “To Hope” by Dave Brubeck. Körner is frequently complimented for his exceptional versatility with an ability to capture a vast range of singing styles and genres. Thus, he convinces his audiences in roles as either a light-narrative evangelist with Bach or as a singer of romantic arias by Mendelssohn. Performing constantly throughout Germany, he has received invitations from the Alte Oper Frankfurt to the Berlin Philharmonic to the Bremen Cathedral to Andechs Abbey near Munich. Various engagements have taken him to Japan, South Korea, Belarus, Hunger, Italy and Spain. Highlights have been his interpretation of the evangelist and tenor arias in Bach’s “St. John Passion” in Tokyo, as well as the solo tenor part in Puccini’s “Messa di Gloria” in the Pantheon in Rome.

He currently lives with his family in Hanover.

CV Download (PDF, ca. 50KB)